Ergebnis 1 bis 1 von 1

Thema: [- INFO -] Kleine Abhandlung über "MovieJack" und Co.

  1. #1
    Alters-Präsident Avatar von Rudi Ratlos
    Registriert seit
    20. January 2003
    Ort
    Nördliches Ruhrgebiet
    Alter
    75
    Beiträge
    2.801

    Standard [- INFO -] Kleine Abhandlung über "MovieJack" und Co.

    Liebe Freunde der "Encoder-Exoten"!


    Immer häufiger kommen hier in unserem Forum Fragen auf, welche die sogenannten "kommerziellen" Programme "MOVIE JACK", "DaVIDEO", "DVD-MOVIE-COPY", "INSTANT-DVD", und wie sie nicht alle heissen, betreffen.

    Da all diese Programme sehr "vielversprechend" und alle "supereinfach" zu bedienen sind, kommt es immer wieder vor, dass Anfragen diesbezüglich hier bei uns immer öfter gestellt werden. Eventuell sind diese Programme ja ZU einfach, sodas man diesen oft angepriesenen "One-Touch"-Knopf glatt übersieht.

    Wenn ich die Art sehe, wie manche dieser "Profi-Programme" aufreisserisch angepriesen werden, schießt mir bei Einigen davon das Wasser in die Augen. (Wobei ich nicht ganz sicher bin, ob vor Lachen oder Weinen.) Da kann man sich manchmal nur fragen, ob unsere Tätigkeiten, die wir hier im Forum betreiben, (ADMINs, MODs, VIPs, GURUs und SEMI-Profis), überhaupt noch Sinn haben, wo doch alles SOO einfach geht.

    Nun in unbestimmter Reihenfolge meine "Lieblinge":


    "MOVIE JACK 1"

    Dieses Programm ist, meiner Meinung nach, unentbehrlich. Für Masochisten und Sadisten ist es geradezu ein MUSS. Beim Anschauen der mit diesem Programm erstellten Endprodukte wird jedem Augenarzt und jedem Optiker warm um´s Herz. Sind doch die Aussichten auf neue Patienten und Käufer von Lese-Prothesen mit größtmöglicher Sicherheit nicht von der Hand zu weisen.
    Das, was da angepriesen wird, ist bei den Möglichkeiten, die es heutzutage gibt, um es mal vorsichtig auszudrücken, ein Witz. In den höchsten Tönen wird gelobt, dass man damit doch tatsächlich DVDs rippen, ja sogar VHS-Kassetten einlesen kann, und diese dann, ohh welch Wunder, in VCDs umwandeln kann. Diese sind natürlich von einer sagenhaften Qualität, was Bild und Ton betrifft, und soo schnell durch nichts Vergleichbares zu ersetzen.

    Also, ich weiss nicht! Es ist natürlich beileibe nicht abartig, sich von seinen DVDs oder VHS-Kassetten VCD-CDs zu erstellen, aber die alte Frau "Panasonic", die ja auch mit ihrem VCD-Encoder Geld verdienen wollte, konnte zu der Zeit, als man sich alternativ entweder mit DivX oder MPEG1 befassen konnte, weil noch kaum Jemand wusste, was denn überhaupt `ne SVCD, bzw. ´ne DVD ist, ihren MPEG1-Encoder ruhigen Gewissens anpreisen. Der war solide aufgebaut und relativ gut zu bedienen. Und seine VCD-Qualität, wenn´s denn schon sowas sein musste, war mit weitem Abstand die Beste, die mir je untergekommen ist. Ich glaube, das gilt sogar heute noch.


    "MOVIE JACK 2"

    Unterscheidet sich, was Aufbau und zu erwartende Qualität angeht, nur wenig von seinem älteren Bruder. Als größte Besonderheit wird bei ihm hervorgehoben, dass man mit ihm "DVD-Filme 1:1 auf die Festplatte kopieren" kann und sich diese dann von der Platte anschauen kann, "ohne diese auf die Festplatte zu rippen"!
    Na, wenn DAS nichts ist! Ach so: Selbstverständlich unterstützt er die Formate "MPEG1", "MPEG2" und "DivX". Ansonsten ist er mindestens so "gut" wie sein Vorgänger.

    "MOVIE JACK 3" und "MOVIE JACK 3.5"

    Es wird allerhöchste Eisenbahn, diese Story mal etwas abzustauben, um den Neuerscheinungen meinen tiefempfundenen Tribut zu zollen.

    Es ist schon ein wenige Zeit vergangen, als endlich "MOVIE JACK 3" auf der Bühne des Encoder-Zirkus erschien. Nach den vorangegangenen "Katastrophen" wurde es auch Zeit. Und was soll ich sagen: Es wurde (fast) Alles "verschlimmbessert". Einerseits KANN (könnte!) das Programm immer mehr, weil die Flut der möglichen Endprodukte immer größer wird, andererseits wurden alte Fehler, welche die Vorgänger aufwiesen, leider nur zu einem geringen Teil ausgemerzt.

    Die Neuauflage, jetzt in der Version 3.5, hat sogar ein noch breiteres Spektrum, was die Erstell-Möglichkeiten angeht, aber eben immer noch macht es nicht ganz glücklich. Leider sind einige der Endprodukte so gut wie garnicht zu gebrauchen, weil diese dann auf vielen SAPs (Stand-Alone-Player) nicht laufen, (von der Bild-Quali mal ganz abgesehen! Bei einigen Sachen GEHT die sogar! Die Jungs scheinen sich da Mühe zu geben..., (ob allerdings beim "Programm-verbessern" oder beim "Geldzählen", ist mir noch nicht ganz klar!?!))

    Ich bin mir nicht ganz sicher, welchen von den MOVIE JACKs man im Garten eigentlich tiefer vergraben sollte, aber ich denke, bei dieser Aktion kann man nicht viel falsch machen. Na schön, vielleicht wäre auch ein Komposthaufen geeignet, diese Teile zu entsorgen. Da hätten wenigstens die Würmer was zu lachen.

    (Obwohl: Die Kartons werden immer schöner! Letztendlich will man ja Geld damit verdienen, gelle?)



    "DaVIDEO 1"

    Der allergrößte Fehler, den dieses Programm hat, ist, dass man dafür auch noch Geld bezahlen muss. Es ist eines der besten Programme zum Erstellen von DVDs schlechthin.
    Weil: Alles was man damit macht, haut "schlecht hin". Abbrüche aus unerfindlichen Gründen sind dabei an der Tagesordnung. Wie ich im Forum schon oft gelesen habe, setzt das Programm immer wieder einige Benutzer in Erstaunen ob seiner Fähigkeit, unfähig zu sein.
    Beim Arbeiten mit dem Programm scheint "Angst" ein ständiger Begleiter zu sein. Wobei nicht ganz klar ist, ob es die Angst vor einem "Absturz", "Hänger" o.Ä. ist, oder die Angst, ob, wenn es tatsächlich mal durchgelaufen ist, das Ergebnis überhaupt funktionsfähig ist.

    Fazit: Wer bisher keinen Frust hatte, möge sich doch bitte dieses Programm zulegen. Der Erfolg ist sicher.

    "DaVIDEO 2" und "DaVIDEO 3"

    Wie ich aus mehreren Threads im Forum ersehen konnte, hat es zwar mit den Nachfolge-Versionen von DaVIDEO einige "Verbesserungen" gegeben, aber auch die Versionen "DaVIDEO 2" und "DaVIDEO 3" sollen keinesfalls ohne Fehler sein! Obwohl ich gehört habe, dass "DaVIDEO 3" gegenüber "MOVIE JACK 3" und "MOVIE JACK 3.5" die Nase weit vorn haben soll.

    Allerdings bin ICH nicht so masochistisch veranlagt, DAS genau nachzuprüfen!


    "DVD-MOVIE-COPY" und "INSTANT-DVD"

    Zwei weitere Programme, auf die die Menschheit verzweifelt gewartet hat. Endlich gibt es sie.
    Mit dem Ersten der beiden Programme kann man "ganz leicht Sicherungs-Kopien seiner Lieblings-Filme" erstellen. Und das mit "vollautomatisch bester Bitraten-Einstellung für DVD-Rohlinge". Das ist noch lange nicht Alles: Dank "DiscSpanning" (was auch immer das ist?) kann man die Filme auch auf CDs übertragen. Wobei "Dank der hochwertigen Kompressions-Algorithmen" die "Bild-Qualität einzigartig" ist.

    Mit der Zweiten der Programme lassen sich ausserdem auch noch SVCDs und Photo-CDs erstellen, und das in "professioneller Qualität". Brennen kann man damit natürlich auch alles Mögliche.

    Ich denke mal, die Dinger werden schneller von Markt verschwinden, als sie erschienen sind. Und, bis auf wenige Ausnahmen, wird auch Niemand darüber wirklich traurig sein.

    WICHTIG: Ich möchte an dieser Stelle DRINGENST und AUSDRÜCKLICH darauf hinweisen, dass es sich bei "INSTANT-DVD" keineswegs um das von PINNACLE herausgegebene Programm "INSTANT-COPY" handelt. Denn DAS Progi gehört wieder zu den absoluten "Knallern", (auch wenn sich´s bei diesem um eines dieser angesprochenen "ONE-TOUCH"-Tools handelt!)



    Fazit:

    Dass immer mehr "Kunden", welche sich eines dieser "Profi-Programme" zugelegt haben, über kurz oder lang in unserem Forum auftauchen, zeugt schon in hohem Maße von der "Spitzen-Qualität" eben jener Programme.
    Alles im Leben ist doch irgendwie ungerecht: Die Einen verdienen sich mit dem Verkauf ihrer obskuren Programme eine goldene Nase, und wir, die Anderen, dürfen die Suppe auslöffeln, die sie mit der Verbreitung ihrer "Sahne-Teilchen" verursacht haben.


    "DVDx (1.8/2.0"

    DVDx füge ich auch noch an, obwohl es von allen hier aufgeführten Programmen vom Schlechten das Gute ist. Erstens, weil´s kostenlos zu bekommen ist, und zweitens, weil´s tatsächlich etwas kann.
    Der eingebaute Encoder ist der von bbMPEG, welcher zwar als "Muxer" eine Klasse für sich, aber als Encoder-Teil nicht gerade 1. Wahl ist. Dazu kommt noch, dass es beharrlich im CBR-Modus (Constant-Bit-Rate) läuft und nicht umgeschaltet werden kann.
    Bei Filmen, die man mit recht hohen Bitraten encodieren kann, ist DVDx, vor allem die VERS.:2.0, wieder ganz gut zu gebrauchen. Die Bild-Qualität reicht in dem Fall am Monitor völlig aus und ist am Fernseher sogar sehr gut. Wenn man mit der Bitrate allerdings zu weit heruntergeht, weil vielleicht ein 100min-Film doch noch auf 2 CDs passen soll, wird´s ziemlich grausam. Artefakte und Verpixelungen gehören dann zu Tagesordnung.

    Insgesamt also, mit starken Einschränkungen, brauchbar.

    "DVDx 2.1" und "DVDx 2.2"

    "DVDx Vers.:2.1" bzw. "DVDx Vers.:2.2" sind noch mal ein paar Nummern besser als die beiden Vorgänger. Damit lassen sich durchaus akzeptable Ergebnisse erzielen. (Vor allem, wenn man, was mit den Programmen möglich ist, "Fremd"-Encoder benutzt!)
    Kommen aber trotz Allem nicht an "DVD2SVCD", und schon garnicht an "DVD-SHRINK", "INSTANT-COPY" und "DVD2One" heran. Ist also eher etwas für "Newbies", die hiermit Anfangs ihre ersten "Geh-Versuche" machen und sicher damit vorerst besser klarkommen.

    Meine größte Hoffnung ist derweil, dass sich immer mehr Jünger, die sich bisher mit den oben genannten Progis herumgeschlagen haben, abtrünnig werden und sich in den heiligen Hallen von Doom9/Gleitz einmal umsehen.
    Wenn diese sich dann entscheiden, sich einmal mit "DVD2SVCD", "DivX", "DVD-SHRINK" oder ähnlichen hier aufzuspürenden Programmen zu beschäftigen, sind sie ganz sicher auf einem besseren und vor allem kostengünstigeren Weg, weil hier ja alles Freeware ist, die nun mal NIX kostet.

    Die Programme "INSTANT-COPY" und "DVD2One" sind leider kostenpflichtige Programme, die aber für das Geld, das sie kosten, wirklich Etwas zu bieten haben. Sind also durchaus sehr zu empfehlen und ihr Geld wert.

    Obwohl auch hierbei gilt:

    Jedem Menschen Recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann!

    Bei meinem ganzen Werk darf sich jetzt Jeder sein Teil denken. MICH kann nach einem Test mit solchen Programmen wie OBEN beschrieben, nichts mehr erschüttern.


    Gruss, Euer Rudi Ratlos


    (Quelle der "Zitate" zu den Programmen: Pearl-Katalog)

    PS: Auf Wunsch eines unserer SUMOs, (huhuu, Frankie!), habe ich mir erlaubt, diese Story am 01.02.2004 aufzuarbeiten. Sollten sich bei meinem Script Fehler eingeschlichen haben, bitte ich um Benachrichtigung, auf dass ich diese ausmerzen kann.
    Geändert von Rudi Ratlos (1. February 2004 um 20:34 Uhr) Grund: Nachträge vom 01.02.2004
    ...Alter schützt vor´m Computer nicht!......
    Aber manche Greise sind doch noch weise!!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. MovieJack 1.1 nostalgie...
    Von C-64 im Forum MPEG-2 Encoding-Tools
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 19. January 2005, 23:10
  2. Probleme mit Moviejack
    Von nicecool im Forum MPEG-2 Encoding
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12. March 2004, 19:14
  3. MovieJack 3.5 - Was haltet Ihr davon?
    Von FireBack im Forum MPEG-4-Encoding-Tools
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 9. February 2004, 03:25
  4. ac3 über spdif -> kleine aussetzer
    Von derGilb im Forum Audio – Bearbeitung und Konvertierung
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 6. July 2003, 13:17
  5. 2 Fragen zu MovieJack 2
    Von Wumpi im Forum DVD2SVCD und allgemeine (S)VCD
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 2. April 2003, 19:26

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •