Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: VHS-Tutorial: Helligkeit schwankt am Anfang der Aufnahme

  1. #1
    Jungspund
    Registriert seit
    31. August 2007
    Beiträge
    15

    Icon5 Tutorial-Problem: Helligkeit schwankt am Anfang der Aufnahme

    Halli-Hallo!

    Ich beschäftige mich schon eine ganze Weile damit, meine alten Video8-Kassetten zu digitalisieren. Jetzt habe ich Gubels Tutorial 1:1 umgesetzt und bin dabei auf ein Problem gestoßen, das ich nicht zu lösen weiß:

    Ich benutze:
    - CCD-TR2000 als Quelle
    - DMR-EH495 als Wandler
    - einen HDMI-Splitter der in der Lage ist, HDCP zu stripen
    - Blackmagic Intensity Pro 4K als PCI Capture Card
    - die Blackmagic Express Software zum Capturen

    Anschluss: S-Video und Rot/Weiß-Audio an AV3 (Front) des DMR, dann HDMI an Splitter, dann HDMI an die Intensity.

    Das Problem: Aufnahme gestartet, ich drücke Play auf dem Camcorder - die ersten Videosignale, die auf dem PC eintreffen, sind sehr hell, das Bild wird in den nächsten ca. 10 Frames dann dunkler, zu dunkel, erst danach pegelt es sich auf dem richtigen Level ein. Das Problem tritt auch dann auf, wenn einige Sekunden kein Videosignal mehr empfangen wird, zum Beispiel bei kompletten Szenenwechseln mit Pause dazwischen.

    Bevor ich nach dem Tutorial gearbeitet habe, hatte ich die TR2000 über einen Sony D8 Camcorder laufen, dieser wurde dann mittels Firewire direkt am PC mit WinDV empfangen, hier tritt das Problem nicht auf.

    Wenn nötig, stelle ich morgen auch noch Beispielmaterial ein.

    PS: Obwohl ich im DVD-Rekorder den grauen Hintergrund ausgeschaltet habe, ist er trotzdem da. Möglicherweise ein Zusammenhang?

    Bitte helft mir, so langsam frustriert mich das Thema
    Geändert von V!roX (6. January 2017 um 09:24 Uhr)

  2. #2
    Routinier
    Registriert seit
    29. December 2012
    Beiträge
    484

    Standard AW: VHS-Tutorial: Helligkeit schwankt am Anfang der Aufnahme

    Hi!

    Ich weiß genau was du meinst mit den Schwankungen. Das ist die Eingangs-AGC im DMR, die sich nach Leerstellen oder "kein Signal" erstmal neu einpegelt - und dabei produziert sie diese Überschwinger.
    Das ist leider eine Eigenschaft der A/D-Wandler, die sich nicht abschalten lässt .
    Aber es tritt eben wirklich nur "ganz am Anfang" oder eben nach Band-Leerstellen auf...

    Die Funtion "grauer Hintergrund" beeinflusst soweit ich weiß nur, ob bei Signal-Rauschen (Band-Leerstellen oder Tuner-Tauschen) ein grauer Hintergrund geschaltet wird (wenn auf AUS, wird das rauschen eben 1:1 digitalisiert). Alledings macht er immer einen grauen Hintergrund, wenn "kein Signal" (also ein "toter Eingang" oder Quellgerät aus) anliegt (Rauschen hingegen IST ein Signal). Das kann bei laufendem Band eigentlich nur passieren, wenn auf dem Band ein leeres (Nicht-)Signal von einem offenen Eingang aufgezeichnet wurde...

    Also entweder du kannst mit dem "Pumpen" am Anfang leben (wenn du nicht zu viele "Leerstellen" hast), oder du musst wirklich die Sony-D8 nehmen und mit DV leben...(ist zwar nicht ganz optimal, geht aber zur Not...)

    Ganz ideal wäre wohl wieder die Canopus NX-Karte. Ich hatte zwar nie eine in Betrieb, aber so weit ich weiß hat die die selbe Konfiguration wie ein ADVC300-DV-Wandler (und den hatte ich mal). Da kann man die AGC abschalten oder "festklemmen"...

    Gruß Alex

  3. #3
    Jungspund
    Registriert seit
    31. August 2007
    Beiträge
    15

    Standard AW: VHS-Tutorial: Helligkeit schwankt am Anfang der Aufnahme

    Hey, danke für die Info.

    Das ist ja doof, damit hätte ich nicht gerechnet. Ich wollte von den DV-Aufnahmen weg, weil es bei Type-2 immer zu Asynchronität kommt, da bei den Leerstellen Skipped Frames entstehen. Type-1 behebt das Problem, aber die Videobearbeitung bricht an den Stellen zusammen, dass lässt sich nur mit Enosoft AVI Repair beheben.

    Wie auch immer, ich habe nachgedacht: Wenn ich meine D8 Kamera über den DMR an die Blackmagic anschließe verflüchtigt sich das Problem, da die Kamera einen blauen Bildschirm sendet, und damit die Pegelung nicht auf dem Videosignal passiert. Ich habe einen JVC 9600 rumstehen, wenn ich das Signal meiner Hi8 Kamera zuerst durch den JVC schicke und dann in den DMR, könnte das das Problem vielleicht auf ähnliche Weise lösen. Aber ich mache mir Gedanken, ob es dabei zu Qualitätsverlusten kommt, und probiert habe ich es auch noch nicht.

    Die Canopus NX wäre eine tolle Alternative, aber bei meiner Suche nach der Hardware wurde mir klar, dass da wohl wenig zu machen ist. Die im Tutorial erwähnte Seite digitalschnitt.de scheint auch schon länger nicht mehr wie gewollt zu arbeiten, daher sind die Bezugsquellen rar geworden. Falls jemand hier im Forum eine loswerden möchte, bitte melden!

    Das mit dem grauen Hintergrund ist gut zu wissen, ich dachte schon mein DMR wäre vllt Schrott. bei meinem Glück.
    Geändert von V!roX (14. January 2017 um 01:07 Uhr)

  4. #4
    Routinier
    Registriert seit
    29. December 2012
    Beiträge
    484

    Standard AW: VHS-Tutorial: Helligkeit schwankt am Anfang der Aufnahme

    Nochmal zur Klarstellung:

    - Die Sony CCD-TR2000 ist eine rein analoge Hi8-Kamera (mit S-Video-Out), die auch V8 abspielt
    - Deine Bänder sind V8 oder Hi8?
    - Was für eine Sony D8 hast du zusätzlich? Spielt die direkt im eigenen Laufwerk auch V8 und Hi8 ab? Kann sie "digitalisieren", also Analogmaterial über DV ausgeben? Wenn ja, hat sie einen analogen externen Eingang (per Videokabel)?

    ...dann hättest du ja viele Möglichkeiten...

  5. #5
    Jungspund
    Registriert seit
    31. August 2007
    Beiträge
    15

    Standard AW: VHS-Tutorial: Helligkeit schwankt am Anfang der Aufnahme

    Also:

    - die CCD-TR2000 ist genau das, was du beschreibst
    - die meisten meiner Bänder wurden mit einer CCD-TR45E (Video8 Handycam) aufgenommen, ich schließe aber Hi8 nicht aus
    - ich habe eine Sony DCR-TRV 345. Sie spielt D8, Hi8 und Video8 ab, mit eingebautem TBC/DNR. Das Material gibt sie u.A. über DV ab. Dazu hat sie noch eine S-Video Buchse (Eingang/Ausgang) und einen A/V Koax Eingang/Ausgang.

    Der Grund, warum ich mir nach der TRV-345 noch die TR2000 gekauft habe, war, dass die analogen Bänder, wenn sie direkt in der D8 abgespielt werden, am rechten Rand einen umgekehrten Farbstreifen von mehreren Pixeln aufweisen (rot wird zu grün, blau wird zu pink usw.). Wenn ich die TR2000 zum abspielen und die TRV-345 zum digitalisieren (DV-Ausgabe) nutze, passiert das nicht.

    Leider kann ich die TRV-345 nicht wieder analog in den DMR schleifen (um das "Pumpen" zu umgehen), weil die einzige Hosiden-Buchse ja schon mit der TR2000 belegt ist.

    Möglich wäre wohl noch per DV in den Panasonic DMR zu gehen... Allerdings findet dabei ja bereits in der D8 eine wohl nicht normgerechte A/D Wandlung statt.

    Zur Information: ich besitze die originale Kamera zwar noch, aber sie ist defekt. Ich habe von dem Modell noch zwei weitere erstanden, habe mich aber regelmäßig angeschmiert, denn beide haben den gleichen Fehler wie mein Original.
    Geändert von V!roX (10. January 2017 um 00:20 Uhr)

  6. #6
    Routinier
    Registriert seit
    29. December 2012
    Beiträge
    484

    Standard AW: VHS-Tutorial: Helligkeit schwankt am Anfang der Aufnahme

    ich besitze die originale Kamera zwar noch, aber sie ist defekt
    Macht nichts, wenn die anderen beiden Sonys einwandfrei wiedergeben. Sony wird da "untereinander" nicht sooo viele Abweichungen haben...

    Also deine Tapes sind: Video8 (und evtl. mal Hi8). Egal. Beide Sonys spielen BEIDES sauber über S-Video ab.

    die analogen Bänder, wenn sie direkt in der D8 abgespielt werden, am rechten Rand einen umgekehrten Farbstreifen von mehreren Pixeln aufweisen
    Okay. Aber AN SONSTEN ist die visuelle Qualität bei BEIDEN Abspielgeräten nahezu identisch?

    Dazu hat sie noch eine S-Video Buchse (Eingang/Ausgang) und einen A/V Koax Eingang/Ausgang.
    Also sie kann auch von externen Quellen A/D nach DV wandeln.

    Jetzt wäre noch die Frage, ob die D8, wenn sie die analogen Bänder wiedergibt, am ANALOGEN Ausgang (FBAS/S-Video) das DIREKTE Bandsignal ausgibt, oder ein A/D-D/A-gewandeltes (wenn ja, uncompressed oder schon DV)...

    Bekommst du das "Pumpen" am Anfang auch, wenn du die Bänder mit der D8 abspielst und analog (S-Video) in den DMR gehst? Und ist dann auch ein falschfarbener Rand zu sehen? Wenn ja, würde das bedeuten, dass die Kamera das Band-Signal direkt ohne Wandlung am Analog-Ausgang ausgibt. Wenn nicht, wäre DAS die Lösung.

    Möglich wäre wohl noch per DV in den Panasonic DMR zu gehen... Allerdings findet dabei ja bereits in der D8 eine wohl nicht normgerechte A/D Wandlung statt.
    Ja. Das wäre mir auch noch eingefallen. Wenn du in den DV-Eingang am Panasonic gehst, bekommst du prinzipiell genau die gleichen Ergebnisse auf den PC, wie wenn du direkt per FireWire in den PC gehst. Der DMR würde das DV nur wieder zu YUY2 "aufblasen", und die unkomprimierten YUY2-Daten, die du dann über die Blackmagic in den PC bekämst, enthielten dann trotzdem die DV-Verluste.
    Normgerecht sind die Sony-Wandler so weit ich weiß schon, nur sie können eben nur nach DV ausgeben (und manche DV-Modelle (D8 weiß ich nicht) haben ne fiese AGC am Audio-Eingang)...

    An sonsten hattest du noch die Idee:
    Ich habe einen JVC 9700 rumstehen, wenn ich das Signal meiner Hi8 Kamera zuerst durch den JVC schicke und dann in den DMR, könnte das das Problem vielleicht auf ähnliche Weise lösen.
    Das ist ja ein S-VHS, der hat also auch S-Video. Okay...
    (S-)VHS-Recorder machen im Durchschleifbetrieb überhaupt nichts am Signal. Allerdings hat auch der JVC eine zusätzliche AGC am Video-In! Es wäre einen Versuch wert, den mal zwischen den DMR und die Kamera zu schleifen (Ton kannst du direkt auf den DMR geben - eine Verzögerung gibt es da nicht).
    Dann spielen beide AGCs mehr oder weniger zusammen, und evtl. löst das ja das Problem!
    An Qualität solltest du dadurch eher nichts verlieren...

  7. #7
    Jungspund
    Registriert seit
    31. August 2007
    Beiträge
    15

    Standard AW: VHS-Tutorial: Helligkeit schwankt am Anfang der Aufnahme

    Zitat Zitat von Gubel Beitrag anzeigen
    Okay. Aber AN SONSTEN ist die visuelle Qualität bei BEIDEN Abspielgeräten nahezu identisch?
    Könnte man so sagen. Ich bin der Meinung, das Video der TRV-345 ist etwas heller, aber durch den TBC hat es weniger Bildfehler. Dieser greift leider nicht beim Durchschleifen, sondern nur, wenn das Band direkt in der Kamera abgespielt wird, was mich zu Problem Nr. 2 führt:

    Zitat Zitat von Gubel Beitrag anzeigen
    Jetzt wäre noch die Frage, ob die D8, wenn sie die analogen Bänder wiedergibt, am ANALOGEN Ausgang (FBAS/S-Video) das DIREKTE Bandsignal ausgibt, oder ein A/D-D/A-gewandeltes (wenn ja, uncompressed oder schon DV)...
    Bekommst du das "Pumpen" am Anfang auch, wenn du die Bänder mit der D8 abspielst und analog (S-Video) in den DMR gehst? Und ist dann auch ein falschfarbener Rand zu sehen? Wenn ja, würde das bedeuten, dass die Kamera das Band-Signal direkt ohne Wandlung am Analog-Ausgang ausgibt. Wenn nicht, wäre DAS die Lösung.
    Tja. Wenn ich das Band direkt in die D8 einsetze und diese dann via S-Video an den DMR anschließe, habe ich leider auch den falschfarbenen Rand. Ob da eine Konvertierung von A/D - D/A stattfindet, kann ich nicht sagen, jedenfalls hängt der falschfarbene Rand mit der Kamera und wie sie analoge Bänder liest, zusammen. Bei digitalen Bändern passiert das nicht, und auch nicht, wenn ich analoges Material via S-Video -> DV durchschleife (Dabei findet ja eine A/D Wandlung statt). Und das "Pumpen" ist auch bei der D8 vorhanden, allerdings geschieht es hier auf dem blauen Bildschirm, welchen die Kamera sendet, bevor das Video überhaupt startet, was natürlich optimal wäre.

    Zitat Zitat von Gubel Beitrag anzeigen
    Ja. Das wäre mir auch noch eingefallen. Wenn du in den DV-Eingang am Panasonic gehst, bekommst du prinzipiell genau die gleichen Ergebnisse auf den PC, wie wenn du direkt per FireWire in den PC gehst. Der DMR würde das DV nur wieder zu YUY2 "aufblasen", und die unkomprimierten YUY2-Daten, die du dann über die Blackmagic in den PC bekämst, enthielten dann trotzdem die DV-Verluste.
    Normgerecht sind die Sony-Wandler so weit ich weiß schon, nur sie können eben nur nach DV ausgeben (und manche DV-Modelle (D8 weiß ich nicht) haben ne fiese AGC am Audio-Eingang)...
    Jaah, ich dachte mir schon, dass das wenig Sinn ergibt. Schön wäre, wenn die Kamera (TRV-345) zwei S-Video Buchsen hätte, aber ist halt nicht. Deshalb die Idee mit dem JVC. Das werde ich die Tage auf jeden Fall mal probieren.

    Edit:
    Da fällt mir ein, dass ich auch einen DMR-ES10 besitze. Vielleicht hilft mir der irgendwie weiter?
    Geändert von V!roX (10. January 2017 um 12:23 Uhr)

  8. #8
    Routinier
    Registriert seit
    29. December 2012
    Beiträge
    484

    Standard AW: VHS-Tutorial: Helligkeit schwankt am Anfang der Aufnahme

    TRV-345 ist etwas heller, aber durch den TBC hat es weniger Bildfehler
    Die "Bildfehler" sollte der DMR bei Analog-Input aber auch "bügeln"...

    Wenn ich das Band direkt in die D8 einsetze und diese dann via S-Video an den DMR anschließe, habe ich leider auch den falschfarbenen Rand
    Also hat dieses "Phenomen" etwas mit der analogseitigen Abtastung zu tun...

    Denn:
    das "Pumpen" ist auch bei der D8 vorhanden
    ...wenn das so ist, gibt sie analoge Bänder auch "direkt" ab Band analog aus...

    allerdings geschieht es hier auf dem blauen Bildschirm, welchen die Kamera sendet, bevor das Video überhaupt startet, was natürlich optimal wäre
    Moment: Wenn die Kamera blaues "Blanking" macht, dürfte der DMR aber eigentlich nicht "pumpen", weil die AGC sich auf das Signal von dem Blaubild ja bereits einschwingen müsste?!?

    Aber: Bringt ja eh nix, wegen dem Farb-Rand...

    Deshalb die Idee mit dem JVC. Das werde ich die Tage auf jeden Fall mal probieren.
    Ein Versuch ist es wert...von der CCD-TR2000 über den JVC auf den DMR...

    Falls das nix wird:
    Dann musst du (falls es so störend ist), tatsächlich mit DV-Verlusten leben und von der CCD-TR2000 per Analog-In über die D8 als DV digitalisieren. DANN würde ich aber vom FireWire aus NICHT mehr den Umweg über den DMR nehmen (der das ganze ja nur "aufbläst"), sondern direkt per FiWi in den Rechner...

    Wo war da das Problem? Mit WinDV ist schon OK. Dann nimm doch als Typ-1 auf, das kann VDub doch auch lesen, und zerhacke es damit per "Direct Stream Copy" in einzelne Szenen - die kannst du dann nach H.264 codieren. Wenn du unter "Decompression Format" YUY2 einstellst, kannst du auch Farbverschiebung etc. korrigieren, und dann lossless zwischenspeichern (Ut, Legarith) und dann z.B. mit XMedia Recode auf H.264 gehen...

    Ich hatte per FireWire damals ca. 30 Camcorder DV-Tapes überspielt (die haben dann ja Time Code für die Szenentrennung). Hatte das mit ScenalyzerLive als Typ-2 überspielt und automatisch getrennt, und hinterher als H.264 encodet...hatte da keine Probleme...

    Falls du mit den DV-Formaten irgendwie Probleme hast - da kann die sicher @LigH besser weiterhelfen...

  9. #9
    Routinier Avatar von Rübezahl
    Registriert seit
    11. August 2012
    Ort
    Zittau
    Beiträge
    311

    Standard AW: VHS-Tutorial: Helligkeit schwankt am Anfang der Aufnahme

    Hallo Alex,

    Zitat Zitat von Gubel Beitrag anzeigen
    Ganz ideal wäre wohl wieder die Canopus NX-Karte.
    eigentlich ist es bis heute nicht geklärt, ob sie außerhalb von Edius läuft. Die letzten Nachfragen verliefen im Sand.
    Die NX's müssten größtenteils ungenutzt rumliegen und ich würde eine Abnehmen.
    Die DV-Storm dagegen konnte über VirtDub angesprochen werden, lief nur bis Windows XP.

    Gruß Gerd

  10. #10
    Jungspund
    Registriert seit
    31. August 2007
    Beiträge
    15

    Standard AW: VHS-Tutorial: Helligkeit schwankt am Anfang der Aufnahme

    Zitat Zitat von Gubel Beitrag anzeigen
    Die "Bildfehler" sollte der DMR bei Analog-Input aber auch "bügeln"...
    Naja, offenbar ist die TRV 345 da besser bei, im direkten Vergleich gibt es gerade bei Szenen, in denen das Band geknittert ist, deutliche bessere Ergebnisse mit der D8 als via DMR.

    Zitat Zitat von Gubel Beitrag anzeigen
    Moment: Wenn die Kamera blaues "Blanking" macht, dürfte der DMR aber eigentlich nicht "pumpen", weil die AGC sich auf das Signal von dem Blaubild ja bereits einschwingen müsste?!?
    Ich hab mal zwei Samples hochgeladen, bei einem wurde die TR2000 an den DMR angeschlossen (hier ausnahmsweise über FBAS, aber gleicher Effekt), bei dem anderen die TRV-345 über S-Video.
    Man kann bei dem Sample der D8 gerade noch erkennen, dass am Anfang der blauen Einblendung von hell nach dunkel und dann kurz versetzt wieder ausgeglichen wird. Danach startet das Video ohne Probleme.
    Bei dem Sample der TR2000 passiert das wenn das Video beginnt...
    Den Farbrand kannst du bei dem D8-Sample ja mal sehen, wenn dafür einer ne Lösung parat hat, immer her damit!

    Zitat Zitat von Gubel Beitrag anzeigen
    Ein Versuch ist es wert...von der CCD-TR2000 über den JVC auf den DMR...
    Mach ich gleich mal morgen.

    Zitat Zitat von Gubel Beitrag anzeigen
    Falls das nix wird:
    Dann musst du (falls es so störend ist), tatsächlich mit DV-Verlusten leben und von der CCD-TR2000 per Analog-In über die D8 als DV digitalisieren. DANN würde ich aber vom FireWire aus NICHT mehr den Umweg über den DMR nehmen (der das ganze ja nur "aufbläst"), sondern direkt per FiWi in den Rechner...
    Hab ich interessanterweise schon genau so gemacht... Naja, das würde mir auf jeden Fall Arbeit ersparen

    Zitat Zitat von Gubel Beitrag anzeigen
    Wo war da das Problem? Mit WinDV ist schon OK. Dann nimm doch als Typ-1 auf, das kann VDub doch auch lesen, und zerhacke es damit per "Direct Stream Copy" in einzelne Szenen - die kannst du dann nach H.264 codieren. Wenn du unter "Decompression Format" YUY2 einstellst, kannst du auch Farbverschiebung etc. korrigieren, und dann lossless zwischenspeichern (Ut, Legarith) und dann z.B. mit XMedia Recode auf H.264 gehen...
    Probleme bei der Bearbeitung: Bei Typ-2 kam es zur Asynchronität, es gab bei der Aufnahme auch einige Skipped Frames im Szenenwechsel. Dann hab ich auf Typ-1 gewechselt, keine Asynchronität, immernoch Skipped Frames. Wenn ich die Datei in VirtualDub geladen habe, ist das Programm bei einem Szenenwechsel wo Skipped Frames auftraten abgestürzt. Da war meine Lösung: Mit Enosoft AVI Repair die Datei als Typ-1 reparieren und danach nochmal als Typ-2 speichern. Mega umständlich, aber es hat funktioniert.
    Ein weiterer Aspekt der mir halt wichtig ist, ist die korrekte Pixelratio, normgerechtes Wandeln (wie gesagt, ich denke, die D8 wandelt das Bild etwas zu hell, aber da bin ich kein Experte, um das zu überprüfen), korrektes Audioformat und so weiter. Deshalb hab ich das Tutorial gelesen und mir gedacht: Genau das was ich brauche! Naja, Satz mit X.

    Zitat Zitat von Gubel Beitrag anzeigen
    Ich hatte per FireWire damals ca. 30 Camcorder DV-Tapes überspielt (die haben dann ja Time Code für die Szenentrennung). Hatte das mit ScenalyzerLive als Typ-2 überspielt und automatisch getrennt, und hinterher als H.264 encodet...hatte da keine Probleme...
    Jaah, damit habe ich auch schon rumprobiert. Leider wurden bei mir keine Szenen getrennt, darum ist mir das egal gewesen.

    Übrigens, die TRV-345 hat sogar noch ein weiteres Problem: Bei einigen Bändern, wenn direkt in der D8 abgespielt, fing das Bild sporadisch alle 5 Minuten schrecklich an zu rauschen, bis zum kompletten Signalverlust. Dann musste ich das Band entfernen, neu einlegen und es ging wieder für 5 Minuten. Was war da los? Die TR2000 hat da nicht solche Zicken gemacht, da ist das nur einmal passiert. Hat sich das Eisen vom Band um den Videokopf gewickelt oder was?

    Edit: Irgendwie konnten meine Anhänge nicht hochgeladen werden... Ich vermute mal, die sind zu groß? Ich hab sie mal per Dropbox hochgeladen...

    https://www.dropbox.com/s/dhop8n0w7u...R2000.avi?dl=0 (19.7 MB)
    https://www.dropbox.com/s/pcb5el0u8f...RV345.avi?dl=0 (35.5 MB)

    PS: Die Qualität des Dropbox Video-Players bitte nicht ernst nehmen. Die Dateien sind in Lagarith codiert und direkt aus dem unkomprimierten Original geschnitten. Für eine genaue Analyse, einfach runterladen.
    Geändert von V!roX (10. January 2017 um 23:08 Uhr)

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Cinery 600: Lautstärke schwankt bei Radio-Aufnamhe
    Von MediumRare im Forum Audio – Bearbeitung und Konvertierung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10. March 2006, 20:20
  2. Anfang der Aufnahme fehlt
    Von Gades im Forum Analoges Video-Capturing
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 20. February 2006, 16:17
  3. Tonlautstärke schwankt schnell ohne Grund
    Von Shootist im Forum Analoges Video-Capturing
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21. October 2004, 11:22
  4. AVI nach DVD Bild ruckelt, Übertragungsrate schwankt stark.
    Von Loco Lobo im Forum DVD2SVCD und allgemeine (S)VCD
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 10. September 2004, 22:54
  5. Qualität schwankt
    Von Seymen im Forum MPEG-4-Encoding-Tools
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 7. February 2004, 13:55

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •