Seite 3 von 82 ErsteErste 123451353 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 814

Thema: Zeitgemäßes hochwertiges analoges Capturing per USB oder HDMI

  1. #21
    Routinier Avatar von Rübezahl
    Registriert seit
    11. August 2012
    Ort
    Zittau
    Beiträge
    349

    Standard AW: Tatsächlich mal ein "guter" USB-Grabber?? :-)

    Ist ja auch ein altes Hackbrett - mit dem Ding fange ich gar nicht mehr erst an...
    Heute bauen sie Hochleistungsprozessoren samt GPU auf die Größe einer viertel Briefmarke und dann soll so ein "Brügel" nötig sein, um ein läppiges PAL-Signal zu digitalisieren?!?
    Das ist Ansichtsache.
    Warum sollte ich mich bei Aufnehmen von VHS und mini-DV mit dem neuesten Chipsatz und CPU-Architektur herumärgern. Dafür war der "Prügel" vorgesehen und deshalb läuft dieser bei mir noch. Der Nachteil ist halt der noch benötigte Platz für den Rechner. Die neue Technik darf dann immerhin den Rest erledigen!

    Mit Bändern jeder Art will ich im Leben bald nix mehr zu tun haben - schon genug rumgequält mit desjustierten MiniDV-Aufnahmen, schrottigen Audiokassetten...und jetzt noch mit VHS...
    Auch CD, DVD und Bluray habe ich schon verbannt - wird Zeit dass die ganze Medienwirtschaft ein Ende hat. Alles auf Platte und später in der Cloud
    Dass hätte ich mir bei den ganzen Aufsätzen hier im Forum nicht erwartet, sah ja ALLES nach Lust und Liebe aus. Nach richtiger Vorbeitung und Motivation zu vielen weiteren und neuen Digitalisierungen von VHS und mini-DV.
    Der Nikolaus wird es schon richten!
    Speichern in der Cloud würde bei mir nie in Frage kommen, daher neben der DV-Storm noch eine Kiste als Backup-Server laufen.

    Gruß Rübezahl

  2. #22
    Haudegen
    Registriert seit
    29. December 2012
    Beiträge
    549

    Standard AW: Tatsächlich mal ein "guter" USB-Grabber?? :-)

    veritatem...wahre Worte.
    Ja...leider...

    Der hier erwähnte Cinergy T Stick Video,eignet sich nicht für interlaced Material,sie kanns nur in 352 x 288 [ 320 x 240 NTSC]
    In der Beschreibung steht ja..."AVI"...und dass eine Kabelpeitsche dabei liegt für analoges Zeug.Mehr nicht.
    Nein, das stimmt so nicht...das wäre ja Steinzeit!
    Der Stick liefert UYVY 720x576, also volles D1-PAL. Das Problem ist ja nur, dass VirtualDub nicht richtig mit dem Treiber klar kommt und alle anderen Programme die davon korrekt aufnehmen können, nur direkt in MPEG2 encodiert abspeichern können...

    Mit der USB3 Shuttle auch von BM wäre doch noch ein Versuch wert
    Mit der würde ich es nur noch auf einen Versuch ankommen lassen, wenn ich genau wüsste, dass es NICHT exakt die selbe Hardware wie bei der PCIe-Intensity ist!

    Das ließe sich leicht rausfinden, wenn mir jemand DIESE TEST-DVD:
    http://www.file-upload.net/download-...ei---.rar.html
    ...auf DVD brennt und per DVD-Player (verbunden 1x via S-Video und 1x via YUV + Audio-Cinch) auf die Shuttle aufnehmen würde.
    Das ist ein schwarz (Y16) und weiß (Y235) geteiltes Bild + 1kHz-Sinus @0dBFS.

    Der DMR-ES10 als DVD-Player wäre gut, den hätte ich hier als Referenz. Allerdings hatte ich auch mit einem Billig-Player und einem Sony keine anderen Ergebnisse.

    Bei der PCIe-Intensity würde ich dann falsche Weiß-Werte erwarten (weiß per bei S-Video bei ~242 und per YUV bei ~228) und eine um +6dB geclippte Audio-Spur (DVD-Player gibt den 0dBFS-Sinus als 2V RMS aus, die Intensity Pro digitalisiert 1V RMS->0dBFS).

    So könnte ich herausfinden, ob die Wandler-Hardware der Shuttle die gleiche ist wie bei der Intensity Pro oder eine andere...

    =======================

    Kennt sonst noch jemand eine PVR-Karte mit MPEG2-Hardware-Coding, die per USB angeschlossen wird, außer der Hauppuage USB2.0?

    An sonsten hätte ich halt die Wahl zwischen "miesem DV" (DV-Wandler, Camcorder) oder MPEG2 12-15MBit/s (PVR). Dann würden mir noch diese Game-Capture-Teile á la "Hauppauge Game Capture HD" einfallen. Die Codiert hardwareseitig in H.264 - aber keine Ahnung bei welcher maximalen Bitrate.
    Alles also nicht optimal als Ausgangsmaterial zum nachträglichen Filtern (alles 4:2:0), aber halt immernoch besser als Ton-asynchrones YUY2...
    Dann könnte man für MPEG2 noch über LG DVD-HDD-Recorder nachdenken - da soll man per Tool die interne HDD vom PC aus auslesen können - oder eine "Multimedia-Festplatte mit AV-Aufnahmefunktion"...

    =======================

    Mit Bändern jeder Art will ich im Leben bald nix mehr zu tun haben - schon genug rumgequält mit desjustierten MiniDV-Aufnahmen, schrottigen Audiokassetten...und jetzt noch mit VHS...
    Auch CD, DVD und Bluray habe ich schon verbannt - wird Zeit dass die ganze Medienwirtschaft ein Ende hat. Alles auf Platte und später in der Cloud
    Dass hätte ich mir bei den ganzen Aufsätzen hier im Forum nicht erwartet, sah ja ALLES nach Lust und Liebe aus. Nach richtiger Vorbeitung und Motivation zu vielen weiteren und neuen Digitalisierungen von VHS und mini-DV.
    Ja, ich habe das vor 1x richtig durchzuziehen - ich bin da etwas perfektionistisch veranlagt. Danach bin ich froh wenn das alles Schnee von gestern ist. Das Wissen bleibt natürlich, auch wenn die ganzen Bänder dann wegkommen - und im Keller gibt es dann eine Umzugskiste mit 2 gute MC-Decks, einem ollen MiniDV-Camcorder 2 guten VHS-Playern, dem ES10 und der Capture-Hardware. Für den Fall dass irgendwann noch ein Kumpel kommt, von wegen "ich hab da noch so was altes gefunden...kannst du mir das überspielen?" kann ich das dann immernoch machen. Vorrausgesetzt, die alten Geräte springen in 10 Jahren dann auch noch an...

    Ich versuche hier ja zum einen für mich selbst und zum anderen für die Öffentlichkeit hier im Forum Möglichkeiten zu erarbeiten, wie man das mit Consumer-Mitteln möglichst optimal bewerkstelligen kann...

    Speichern in der Cloud würde bei mir nie in Frage kommen
    Ist ja heute sowieso noch nicht marktreif für große Datenmengen. Heute sinds eher die 2-3 TB-Festplatten (2-fach gesichert) und in 5 Jahren sind SSDs und Flash-Speicher so groß wie heute die Festplatten. Muss ja niemand machen mit der Cloud...
    Geändert von Gubel (7. December 2013 um 03:05 Uhr)

  3. #23
    . Avatar von Goldwingfahrer
    Registriert seit
    6. April 2006
    Ort
    Basel,Schweiz
    Alter
    66
    Beiträge
    5.271

    Standard AW: Tatsächlich mal ein "guter" USB-Grabber?? :-)

    Der DMR-ES10 als DVD-Player wäre gut, den hätte ich hier als Referenz.
    Das mit dem Audioanteil war wohl nichts und die soeben erstellte Test-DVD wird vom ES10 nicht angenommen.

    Also PGCDemux angeworfen,V+A in getrennte Streams erstellt.
    Bestehende mpeg2 und ein Gema/Suisa-freies kurzes Audiofile wieder neu Geauthort.
    [bestehende mpeg2 natürlich nicht neu codiert]

    Intensity Shuttle USB3
    ES10 Ausgabe in Y/C und YUV
    Neues Audiotestfile ist beigelegt.

    www.ww-consulting.ch/DL/R02.rar
    www.ww-consulting.ch/DL/Y_C.rar
    www.ww-consulting.ch/DL/YUV.rar
    Datenrettungen Normwandlungen Restaurierungen Digitalisierungen

  4. #24
    Routinier
    Registriert seit
    19. March 2008
    Beiträge
    336

    Standard AW: Tatsächlich mal ein "guter" USB-Grabber?? :-)

    Hier geht es zwar speziell um USB-Hardware zum Capturen, aber was spricht denn – um der 4:2:0 Problematik aus dem Weg zu gehen – gegen eine simple TV-Karte mit SAA7134?

    Solange man die mit zeitkonstanten Signalen füttert, gibt es bei aktivierter Resync in VirtualDub keine Probleme wegen AV-Synchronität, auch bei stundenlangen Captures nicht.

    Und soweit ich weiß gibt der ES10 doch in jedem Fall immer ein zeitkonstantes Signal aus, ganz egal was am Eingang für "Müll" reinkommt, oder? Also wäre der ES10 zusammen mit einer SAA7134 Karte doch eine gute und sogar sehr günstige Kombination, würde ich meinen.

  5. #25
    Haudegen
    Registriert seit
    29. December 2012
    Beiträge
    549

    Standard AW: Tatsächlich mal ein "guter" USB-Grabber?? :-)

    @Goldwingfahrer:
    Nochmal danke für die Mühe!!

    Das mit dem Audioanteil war wohl nichts und die soeben erstellte Test-DVD wird vom ES10 nicht angenommen.
    Hmm...bei mir ging's...
    Ich hatte den 1kHz-Sinus mit Audacity erstellt, das Schwarz-Weiß-Bild mit nem Bild-Editor. Das ganze dann mit VDub zu nem AVI gerendert, mit XMedia Recode in MPEG2+MP2-Audio encodiert, mit TMPGEnc DVD-Author als DVD-Struktur ohne Menü erstellt. Gebrannt mit Nero 6 als "DVD-Video" auf eine RW gebrannt - und es lief eigentlich mit jedem Player...
    Egal, du hast es ja hinbekommen mit dem Re-Authoren!

    ...schöne beruhigende Gitarre! Das war sogar in dem Fall besser als mein 0dBFS-Sinus - warum später...

    ....


    Meine Befürchtungen haben sich damit leider auch bestätigt - es ist die selbe Hardware wie in der Intensity Pro...

    Der Weiß-Level ist via YUV zu hoch angesetzt (der resultierende Wert zu niedrig):


    Bei Y/C ist der Weiß-Level zu niedrig angesetzt (gleichfalls bei FBAS) - der resultierende Wert also zu hoch:


    (Für die Histogramme musste ich tricksen - das gibt es in VDub leider nur beim Capture-Modus: Also hab ich deine Files über "Video File Emulation" ins Capture-Fenster geholt...)

    Der Audio-Aufnahmepegel liegt ebenfalls wie bei der Intensity Pro bei "komischen" 1V RMS:

    Der Spitzenpegel deines Gitarren-Beispiels (Original-File) liegt bei -7,3dB:


    Dann abgespielt mit dem ES10 und aufgenommen mit der Shuttle ergibt -4,9dB:


    ...die waren natürlich in dem Y/C- und dem YUV-File exakt gleich...

    Das heißt, der Pegel war hinterher um 2,4dB höher. Nun hatte ich gesagt, der ES10 hat einen Ausgangspegel von 2V RMS und die Intensity einen Eingangspegel von 1V RMS. Eigentlich hätte der Pegel daher um 6dB höher sein müssen! Nun kommt es *manchmal* vor, dass der ES10 nur bei der DVD-Wiedergabe den Pegel digitalseitig um exakt 3dB absenkt. Das war mir mal aufgefallen und ich hatte es dann mit verschiedenen Audioformaten getestet (MP2, AC3 und PCM) - damit hatte es nichts zu tun (hängt wohl von der Mondphase ab, wann das passiert). Bei der Wiedergabe von Audio-CDs und beim Durchschleifen vom A/D-Wandler passiert das generell nicht. Hier war es wohl der Fall. D.h. die abgesenkten 3dB + die 2,4 dB = 5,4 dB. Mit ein wenig Tolleranz (der Pegel des D/As schwankt je nach angeschlossenem Gerät immer leicht, abhängig von der "Belastung" / Impedanz des Audio-Eingangs (hier der Intensity)) sind wir also bei unseren +6dB...

    => Die Intensity Shuttle hat also auch 1V RMS Eingangspegel...


    Was mir noch aufgeffallen ist: Hier ist auch wieder ein Phasendreher drin, wo eigentlich keiner sein sollte!:

    Ich habe mal alle Spuren ungefähr übereinandergelegt:


    Seitens des ES10 dürfte da kein Phasendreher auftreten! Denn das erzeugt nachgewiesener Weise nur der A/D-Wandler einen Phasendreher, nicht aber der D/A-Wandler. Hier wird aber nur der D/A-Wandler des ES10 benutzt (CD/DVD->Analog). Das würde bedeuten, dass auch die Intensity Shuttle einen Phasendreher bei der A/D-Wandlung erzeugt?!?

    Korrekt gesagt ist es eine Phasen-Invertierung (das, was ich immer "Phasendreher" genannt hatte)...wichtig ist nur, dass es nicht mit einer tödlichen PhasenVERSCHIEBUNG (links-rechts) verwechselt wird! Die war bisher hier nirgends vorhanden.
    Außnahme: Der T-Stick Video erzeugt bei der Audio-Aufnahme eine Links-Rechts-Verschiebung von 2 Samples! Und eine uralte Soundblaster Live!-Karte hatte bei der Line-In-Aufnahme immer 1 Sample versatz...

    =======================

    was spricht denn – um der 4:2:0 Problematik aus dem Weg zu gehen – gegen eine simple TV-Karte mit SAA7134?
    Den SAA7134 hatte ich mal auf einer Terratec Cinergy 400-TV-Karte getestet (aber das dürfte irrelevant sein):

    Die Digitalisierungs-Qualität von dem Chip ist (rein optisch bewertet) tatsächlich sehr gut! Allerdings digitalisiert der (zumindest beim Luma-Kanal) keine vollen 8 Bit! Es sind immer deutliche "Löcher" im Histogramm zu sehen gewesen...

    Solange man die mit zeitkonstanten Signalen füttert, gibt es bei aktivierter Resync in VirtualDub keine Probleme wegen AV-Synchronität, auch bei stundenlangen Captures nicht
    Der interne Audio-Wandler des SAA7134 ist *eigentlich* auch sehr gut: -80dB Rauschabstand, guter Frequenzgang, (Pegel nicht getestet)...
    ABER: starker DC-Offset im Audiostream...

    An sonsten könnte ich dann natürlich über den Line-In der (tatsächlich perfekten!) ALC889-Soundkarte gehen, aber dann fängt die erwähnte Resync-Geschichte wieder an - und man muss wieder zittern, dass es hinterher wieder - mehr oder weniger - synchron ist...

    Außerdem würde ich mich mit der Karte wieder auf das alte PCI festnageln und bin dadurch wieder an die riesige ATX-PC-Kiste gebunden (nur bei Full-ATX-Boards gibt es unter Sandy-/Ivy-Bridge noch 2 Legacy-PCI-Slots)...

    Kennt jemand ein USB-Device, was den SAA7134 nutzt? Dann würde ich es nochmal auf einen Versuch ankommen lassen...
    Ich kenne nur PCI-Karten mit diesem Chip, und eine Medion-TV-Karte für den PCMCIA-Laptop-Slot (aber der stirbt ja auch weg...)...

    =======================

    Und soweit ich weiß gibt der ES10 doch in jedem Fall immer ein zeitkonstantes Signal aus, ganz egal was am Eingang für "Müll" reinkommt, oder?
    Ja! Das trifft auf ALLE DVD-Player/-Recorder zu - ist technisch auch gar nicht anders möglich...

    =======================

    Bin ich einfach nur zu "pingelich" oder warum schafft es nicht mal irgendein Capture-Device, wirklich KOMPLETT OHNE MACKEN zu sein?!?
    Der T-Stick wäre *fast* so ein Kandidat - aber von dem kann man ja wieder nicht synchron in YUY2 capturen...

    Ich weiß, eigentlich ist das alles schon viel zu wissenschaftlich und verschwendete Lebenszeit für etwas, was hinterher kein Mensch sieht/hört/merkt, aber "technisch perfekt" ist eben etwas anderes...

    Mann Mann Mann...wie man es dreht und wendet...

    Irgendwann hat man nur noch *Juff*-*Puff*-*Druff*-*RMS*-*Halt-die-Fr*ss* im Kopf und kein einziges Video auf der Platte -.-
    ...da hilft dann nur noch'n Schnapps oder nen kühles Bier und gute Mussik^^

    Gute Nacht!
    Geändert von Gubel (9. December 2013 um 01:34 Uhr)

  6. #26
    . Avatar von Goldwingfahrer
    Registriert seit
    6. April 2006
    Ort
    Basel,Schweiz
    Alter
    66
    Beiträge
    5.271

    Standard AW: Tatsächlich mal ein "guter" USB-Grabber?? :-)

    unter Sandy-/Ivy-Bridge noch 2 Legacy-PCI-Slots)
    ja..und nicht vergessen...die jeweiligen Pci-Ports sind immer verbunden mit einem Pci-E Port....händeln also den gleichen IRQ.
    Darum aergere ich mich hier so rum.

    .........es ist die selbe Hardware wie in der Intensity Pro...
    hätte mich gefreut wenns nicht so gewesen wäre.....
    Viel einstellen kann ich da nicht...
    http://666kb.com/i/cjxopy7bv8666ip7w.gif
    http://666kb.com/i/cjxoqcdet905arh9o.gif

    Ich habe beide Streams mit der BM-eigenen Soft gemacht...da sehe ich zumindest den Audiopegel.

    Vermutlich wird die grosse Karte,also die Studio 2 auch kein anderes Resultat bringen,ich weiss zwar dass ich mit der Karte auch unter VDub capturen kann und da wird mir,gleich wie bei der Shuttle,der volle Farbbereich angezeigt.
    Weiter könnte ich jetzt noch die Shuttle USB3 auch noch unter Edius zum "anliefern" von YUV / Y/C Streams verdonnern,oder sogar direkt mit der HD-Storm capturen,da gings nämlich auch in 4:2:2.
    Heute kostet diese HD Storm keine 1500 SFr.mehr.....[umgerechnet 1250 €]
    Eine Osprey Viewcast 240E, E wie Emil...nein kleiner Spass...hätte ich noch,aber langsam müssen wir uns von Einbaukarten verabschieden........
    Datenrettungen Normwandlungen Restaurierungen Digitalisierungen

  7. #27
    Haudegen
    Registriert seit
    29. December 2012
    Beiträge
    549

    Standard AW: Tatsächlich mal ein "guter" USB-Grabber?? :-)

    hätte mich gefreut wenns nicht so gewesen wäre.....
    Viel einstellen kann ich da nicht...
    Joa...neue Desktop Video-Version und schon sind mal wieder ein paar andere "Reglerchen" freigeschaltet - glaube nicht dass der Eingangspegel änderbar ist (siehe mein Aufsatz zu den "Fake-Reglern")
    Ist also identisch mit der Intensity Pro - mit den selben Problemen...

    da sehe ich zumindest den Audiopegel
    Geht auch in VDub - (Audio -> Volume Meter)

    Vermutlich wird die grosse Karte,also die Studio 2 auch kein anderes Resultat bringen
    Würde ich jetzt auch mal vermuten - die werden ja nach oben hin einfach nur "dicker" was den Funktionsumfang angeht. Dann gibt's dann noch SDI usw., aber warum sollten für den Analog-Teil da auch nochmal andere Wandler als in den "kleinen" Karten verbaut werden...

    aber langsam müssen wir uns von Einbaukarten verabschieden........
    ...was ich sogar sehr begrüßen würde - wenn es denn gescheite Alternativen gäbe...

    ==============

    Als nächstes stehen noch diese 2 TV-Sticks auf der Testliste:

    - Terratec Cinergy HTC USB XS HD (der Vorgänger vom T-Stick Video HD)
    - Hauppauge WinTV-HVR 900H

    ...vielleicht ist ja da ein "Treffer" dabei???

  8. #28
    . Avatar von Goldwingfahrer
    Registriert seit
    6. April 2006
    Ort
    Basel,Schweiz
    Alter
    66
    Beiträge
    5.271

    Standard AW: Tatsächlich mal ein "guter" USB-Grabber?? :-)

    Alex
    Hier noch ein Testfile.Zuspieler ES10_YUV-out.Anderes Cap.Tool.
    www.ww-consulting.ch/DL/NEU_YUV.rar

    Wird aber automatisch auf 234-16 eingestellt im Cap.Tool.
    http://666kb.com/i/cjy9hp3hle66gddm4.gif
    [hiess bei uns früher "sendesicheres Format]

    Nachtrag: statt auf Betacam habe ich auf SMPTE eingestellt.
    ----------------------

    Nochmal was zum Terratec Cinergy USB2 Grabber.

    Habs nochmals installiert und wollte in der Registry ein paar Anpassungen vornehmen.
    Speziell den DWord-Eintrag in einem Subkey mit der Bezeichnung "Parameters"
    Da sollte,wie ichs von viiiel früher noch weiss [da dokumentiert] den Wert von CapPreviewEnabled" von "1" auf "0" gesetzt werden.......
    ...nur ich finde da nix
    http://666kb.com/i/cjydezgm954yklp2k.gif

    was ich finde ist nur....Raw ermöglichen und "CombFilter"
    stelle ich nun bei RawEnable den Wert auf "0" und auch im 2.Schlüssel auch in Regedit,auch
    so erhalte ich bei einem Neustart einen Blauscreen.
    http://666kb.com/i/cjydh548xtvjwktgs.gif

    Was mich da aber im ersten Screen auffällt...."wdmaudio"..also nix mit vfw
    Geändert von Goldwingfahrer (9. December 2013 um 18:07 Uhr)
    Datenrettungen Normwandlungen Restaurierungen Digitalisierungen

  9. #29
    Routinier
    Registriert seit
    19. March 2008
    Beiträge
    336

    Standard AW: Tatsächlich mal ein "guter" USB-Grabber?? :-)

    Zitat Zitat von Gubel Beitrag anzeigen
    An sonsten könnte ich dann natürlich über den Line-In der (tatsächlich perfekten!) ALC889-Soundkarte gehen, aber dann fängt die erwähnte Resync-Geschichte wieder an - und man muss wieder zittern, dass es hinterher wieder - mehr oder weniger - synchron ist...
    Ich meinte auch den Line-In der Soundkarte.
    Wegen der Synchronität, nein, auch mit Line-In kein Problem dank Resync in VirtualDub. Solange das Videosignal zeitkonstant ist, gibt es bis auf die minimalen Abweichungen durch die unterschiedlichen Quarze (oder so) auch nichts, was zu Asynchronitäten führen kann und diese kleine Abweichung wird spielend durch das Resync außer Kraft gesetzt. Glaub's mir, ich habe in dieser Konfiguration schon stundenlange Videos von zeitkonstansten Signalquellen gecapturt (in meinem Fall Videospielkonsolen) und es ist von der ersten bis zur letzten Sekunde synchron.

    Der springende Punkt ist wirklich nur, dass das anliegende Videosignal keine "nicht digitalisierbaren" Aussetzer hat. Dann ist alles in Butter. Ganz schlimm ist z.B. bei VHS eine kurze nicht bespielte Stelle auf dem Band zwischen zwei Aufnahmen. Da hagelt es Inserted Frames und die AV-Sync pendelt sich erst nach mehreren Minuten wieder bei Null ein (kann man während das passiert in VD unten sehen, wie es hin- und herpendelt). Da habe ich mich auch schon gefragt, warum VD in so einem Fall nicht einfach "aggressiver" ist, indem es eine Art Schnitt macht, um sofort wieder synchron zu sein. Denn was nützt es mir, wenn es 3-5 Minuten lang zwischen "zu früh" und "zu spät" hin- und herpendelt, auch wenn danach wieder alles synchron ist (bis zur nächsten entsprechenden Stelle im Band ).


    Zitat Zitat von Gubel Beitrag anzeigen
    Ich weiß, eigentlich ist das alles schon viel zu wissenschaftlich und verschwendete Lebenszeit für etwas, was hinterher kein Mensch sieht/hört/merkt, aber "technisch perfekt" ist eben etwas anderes...
    Mir geht es ganz ähnlich. Ich habe hier auch noch etwa 20 VHS Kassetten, die seit vielen Jahren auf die eine richtige, optimale Digitalisierung warten. Ich habe schon in vergangenen Jahren diverse Versuche unternommen, mit Ergebnissen von (aus heutiger Sicht) katastrophal bis teilweise sehr gut (aber dafür im Gegenzug mit viel zu viel Arbeit und grauen Haaren).

    Ich hab auch schon oft überlegt, ob ich nicht einfach alles ganz easy per Camcorder in DV-AVI capturen soll, aber der Perfektionist in mir sagt nein.
    Geändert von Skiller (9. December 2013 um 15:02 Uhr)

  10. #30
    Haudegen
    Registriert seit
    29. December 2012
    Beiträge
    549

    Standard AW: Tatsächlich mal ein "guter" USB-Grabber?? :-)

    Hier noch ein Testfile.Zuspieler ES10_YUV-out.Anderes Cap.Tool.
    Ohne zu wissen welches...
    Habe es wieder in etwa abgeleitet - ca. 3V RMS Eingangspegel (besser mehr als zu wenig!). So war das z.B. auch bei der Terratec Grabster 350...

    Die Video-Level sehen ganz gut aus:


    ...wobei ich hier nicht sicher erkennen kann, ob es wieder "Löcher" im Histogramm gibt - scheint mir aber nicht der Fall zu sein...

    Wird aber automatisch auf 234-16 eingestellt im Cap.Tool.
    Jain...eine AGC hat so ziemlich jedes Capture-Device - die richtet sich aber (Gott sei Dank!) nicht nach dem Bildinhalt, sondern pegelt so ein, dass die Bursts am Anfang der Zeile auf Weiß-Spannungslevel 235 liegen. In der Bild-Aktiven Zeilenmitte sollte dieser Level 235 ebenfalls "weiß" sein. Dummerweise schießen bei manchen VHS-Aufnahmen (idr. nicht bei exakten digitalen Quellen wie z.B. vom DVD-Player) die Weiß-Level aber über den Burst-Level hinaus - das ist dann das bekannte Clipping-/"Überbelichtungs"-Problem. Deswegen ist ja der Super-Weiß-Bereich (den ja die Pinnacle-Box z.B. nicht erfasst) so wichtig, nämlich genau um soche "Überschießer" die höher als der Burst-Level sind noch "abzufangen" und auch nachher wieder in den sichtbaren Bereich holen zu können (Kontrast verringern).
    Leider regelt die Burst-AGC bei vielen Capture-Devices leicht "daneben" - z.B. bei der Intensity...bei der an sich überflüssigen 2. Analogstrecke zwischen DVD-R und Capture-Karte sollten die Level schon *relativ* genau stimmen...
    Diese an sich sinnvolle Burst-AGC ist auch der Grund, warum ein einfaches "Poti" zwischen VHS-Recorder und 1. A/D-Wandler nichts bringt: Man senkt damit ja den Spannungspegel der Zeilen-Bursts und des Bildinhalts gemeinsam ab - und die AGC regelt das dann natürlich wieder auf den ursprünglichen Level nach...
    Nur einfache Röhrenfernseher haben oft keine AGC - die interpretieren einfach die Bild-Spannungslevel so wie sie sind. Da KANN man dann mit einem Poti den Kontrast verringern...

    Nachtrag: statt auf Betacam habe ich auf SMPTE eingestellt.
    ??? Weiß ja nicht mal was es für eine Capture-Hardware war...

    Habs nochmals installiert und wollte in der Registry ein paar Anpassungen vornehmen.
    Speziell den DWord-Eintrag in einem Subkey mit der Bezeichnung "Parameters"
    Da sollte,wie ichs von viiiel früher noch weiss [da dokumentiert] den Wert von CapPreviewEnabled" von "1" auf "0" gesetzt werden.......
    ...nur ich finde da nix
    Was bringt dieses "CapPreviewEnabled", wenn man es ausschaltet?

    An sonsten sieht das bei mir genau so aus:


    was ich finde ist nur....Raw ermöglichen und "CombFilter"
    Ja, das sind dann die Einstellungen unter "BoardSetting" - das sind die Einstellungen für NR und Comb, die du unter "Capture Filter" auch anpassen kannst. Aber ich hatte dabei (auch bei FBAS) sowieso keinen Unterschied festgestellt - scheint als wären die Einstellungen sowieso inaktiv bei dem Stick. Auch auf dem höchsten Wert habe ich keine Noise-Reduction feststellen können, aber die brauchen wir an der Stelle sowieso nicht. Und Comb-Filter ist sowieso nur bei FBAS relevant...

    Was mich da aber im ersten Screen auffällt...."wdmaudio"..also nix mit vfw
    Ja ja - die Audio-Devices sind immer WDM, auch die Soundkarte und das Webcam-Mikro^^
    Auch die Videoquellen waren früher WDM-Treiber (VfW hat damit glaub nix zu tun), später dann DirectShow-Treiber...

    ====================================

    Glaub's mir, ich habe in dieser Konfiguration schon stundenlange Videos von zeitkonstansten Signalquellen gecapturt (in meinem Fall Videospielkonsolen) und es ist von der ersten bis zur letzten Sekunde synchron.
    Ich glaub's dir!
    Auch die "Pendelei" kenne ich, wenn man mit VHS direkt auf eine einfache TV-Karte geht - aber das wollen wir ja eh nicht machen.

    Viel mehr stören mich die "Löcher" im Histogramm bei der SAA7134 und die Tatsache, dass es wohl nur PCI-Karten mit dem SAA7134 gibt.

    Könntest du das mit den Histogramm-"Löchern" bei dir nochmal testen? VirtualDub->Capture->Histogramm und mal ein Screenshot machen? Geb am besten einfach Tuner-Rauschen drauf, das ist schön gleichmäßig und von oben bis unten durchgezeichnet...

    Ich habe schon in vergangenen Jahren diverse Versuche unternommen, mit Ergebnissen von (aus heutiger Sicht) katastrophal bis teilweise sehr gut
    Ich erinnere mich auch noch an erste Tests vor 8 Jahren mit einer bescheidenen Bt878-Karte (1. "Autsch!"). Die hatte ja von sich aus schon ein krasses "Eigenrauschen". Da bin ich damals direkt vom VHS-Recorder rein (+ Soundkarte) (2. "Autsch!"), (VDub-Resync hatte sogar funtioniert!). Allerdings hatte man beim Bt-Chip deutlich Jitter drin (3. "Autsch!"). Dann hatte ich (obwohl ja YUY2 reinkam) direkt nach DV aufgenommen (4. "Autsch!"), dann im RGB-Farbraum die Farbverschiebung korrigiert (5. "Autsch!"), mit dem TemporalSmother drübergebügelt (6. "Autsch!"), NOCHMAL nach DV codiert (7. "Autsch!") und dann nach MPEG2 (naja, heute lieber H.264)...
    DAS sah natürlich grausam aus...

    Ich hab auch schon oft überlegt, ob ich nicht einfach alles ganz easy per Camcorder in DV-AVI capturen soll, aber der Perfektionist in mir sagt nein.
    Dito! Im Prinzip wäre es in Punkto "Lebenszeit/-qualität" sicher die beste Lösung! Aber ich kann auch nicht - weil "gut" eben nicht "gut genug" ist^^

Seite 3 von 82 ErsteErste 123451353 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. HDMi vs DVi
    Von Hans Dampf im Forum Konsole & Heimkino
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16. July 2010, 11:01
  2. HD 2 SD: Hochwertiges Downsampling?
    Von LigH im Forum AviSynth
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 19. August 2007, 00:58
  3. Analoges Capturing = interlaced ! aber warum bei mir nicht ?
    Von signs im Forum Analoges Video-Capturing
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 15. March 2005, 15:17
  4. Kann mich nicht entscheiden: DVB-T oder Analog für TV-Capturing
    Von JTurtle im Forum DVB- und HDTV-Capturing
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 6. March 2005, 22:55
  5. Analoges Capturing mit Sony DCR-TRV60E erzeugt schwarze Linien
    Von RaLachi im Forum Analoges Video-Capturing
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 8. March 2004, 22:41

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •